Demenz im Gespräch – für Angehörige

Schriftgröße:

Der Gesprächskreis im Johanneshaus, am 06. September 2017 um 16.30 Uhr, wendet sich an pflegende Angehörige von Demenzkranken. Mit der Diagnose "Demenz", kommen auf die Angehörigen oft große Belastungen zu und sie leisten bei der Betreuung enorm viel. Dieser runde Tisch ist ein Angebot für Angehörige zur Entlastung und Unterstützung im Alltag.

In einer Gruppe pflegender Angehöriger ist das Bewusstsein für die Leistung im Alltag selbstverständlich. Die Gründe für notwendige Entscheidungen können besser nachvollzogen werden. Vielfach plagt auch das schlechte Gewissen. Der Alltag zermürbt und Ärger und Wut suchen sich ihren Raum. Die fehlende Kraft und Zeit führt oftmals auch zum eigenen sozialen Rückzug.

Begleitet wird die Runde von Heike Goschin, Leitung der Demenzwohngemeinschaft Villa Moritz und Daniela Wenzel, Leitung der Tagespflege im Johanneshaus in Hofstede.

Demenz ist eine große Herausforderung für unsere älter werdende Gesellschaft. In Deutschland leben heute rund 1,4 Millionen Frauen und Männer mit demenziellen Veränderungen. Die meisten Erkrankten werden jedoch privat gepflegt. Die Veranstaltung gehört zu dem Projekt altengerechte Quartiersentwicklung im Auftrag der Familien- und Krankenpflege Bochum gGmbH. Es wird gefördert durch das Deutsche Hilfswerk. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Quartiersmanagerin Heike Rößler unter 0234 90405780.