Stolpersteine in Bochum

Schriftgröße:

Am kommenden Donnerstag, den 21. Mai 2015, veranstalten wir zusammen mit den Seniorenbüros Bochum, dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, der Rosa Strippe und dem Verein Leben im Stadtteil e.V. einen Lichtbildervortrag zu den "Stolpersteinen" in Bochum.

Seit 2004 werden die "Stolpersteine" des Kölner Künstlers Gunter Demnig auch in Bochum verlegt. Sie finden sich überall im Stadtgebiet, und zwar genau dort, wo Menschen wohnten, die in der NS-Zeit verfolgt und ermordet wurden. "Stolpersteine", das sind

kleine Erinnerungszeichen, die zusammengenommen ein außergewöhnliches Denkmal bilden.

Es entsteht langsam, in einem Jahre währenden Prozess, ist auf viele Orte verteilt und fügt sich erst im Kopf des Betrachters zu einem Ganzen. Das Projekt steht und fällt mit dem Engagement der Bevölkerung. Denn nur wenn Patenschaften übernommen werden, können neue "Stolpersteine" verlegt werden. In Bochum beteiligen sich zahlreiche Menschen: Privatpersonen, Vereine, Verbände, Parteien, Schulen, Auszubildende und andere, als Paten für einzelne "Stolpersteine" recherchieren sie zu den Biografien derer, an die die "Stolpersteine" erinnern. Einmal jährlich werden die Ergebnisse in öffentlichen Veranstaltungen präsentiert.

Was es genau mit den Steinen in Bochum auf sich hat erklärt Ihnen Jürgen Hoffmann am 21.05.2015 ab 18:00 Uhr im Bochumer Kulturrat in Gerthe.