Quartiersentwicklung in Bochum-Hordel

Schriftgröße:

Der demographische Wandel stellt und wird uns auch zukünftig vor immer größere Herausforderungen stellen. Die Anzahl an Menschen, die ein hohes Lebensalter erreichen, wird kontinuierlich steigen.

Um diesen Menschen ihren Wunsch nach gesellschaftlicher Teilhabe und einem Leben in Ihrer gewohnten Umgebung zu ermöglichen, wird die Familien- und Krankenpflege Bochum ab 2014 Quartiersentwicklung in Bochum-Hordel betreiben. Für und mit den Bewohnern des Quartiers rund um die neue Tagespflegeeinrichtung an der Hordelerstr. 3, sollen Strukturen geschaffen werden, die einen möglichst langen Verbleib in ihrem Bochumer Quartier erlauben und einen ungewollten Umzug in ein Pflege- oder Altenheim vermeiden. Beispiele für solche Strukturen sind:

  • Nachbarschaftstreffs zum Austausch und zur Information
  • regelmäßige Beratungszeiten von uns als Pflegedienst in Kooperation mit Akteuren aus dem Quartier, wie bspw. Kirchen, Apotheken, Handwerkern (barrierefreies, altengerechtes Wohnen) und Wohnungsbau­gesellschaften
  • aufsuchende Beratung
  • Stadt-/ Quartierserkundungen: Ist auch das Quartier barrierefrei?
  • Vermittlungsangebote
  • Mittagstisch
  • Veranstaltung/ Mitwirkung an Quartiersfesten

Die Tagespflege Johanneshaus soll dabei als alter und neuer Quartiersmittelpunkt fungieren.

Bei der Konzeptionierung der Quartiersentwicklung wird uns Frau Astrid Schöpker unterstützen. Dabei werden die Bedürfnisse der Quartiersbewohner im Mittelpunkt stehen und gemeinsam Maßnahmenpakete erarbeitet.

Astrid Schöpker ist, neben Ihrer Präsenz im Quartier, montags in der Geschäftsstelle Paddenbett 13  unter der Rufnummer 0234-30796-45 erreichbar.